Angebot für Fachkräfte > Fachtag "Shit happens... ...

Fachkräfte

Fachtag "Shit happens... Cannabislegalisierung - Auswirkungen auf Jugendliche?"

Derzeit findet eine Debatte in Politik, Gesellschaft und Medizin über eine Neuorientierung der Drogenpolitik bezogen auf Cannabis statt. Dabei werden Argumente und Haltungen, die sich auf gesellschaftliche, individuelle und wirtschaftliche Aspekte beziehen, kontrovers diskutiert.
Suchthilfeverbände sprechen sich deutlich für eine Lockerung der bestehenden Gesetzgebung aus, wenn dies mit strengen Regulationen im Hinblick auf Jugendschutzbestimmungen gekoppelt wird. Verschiedene Kommunen haben sich als Modellstandort für eine regulierte Freigabe von Cannabis beworben. Für den medizinischen Bereich wurde eine Veränderung der bestehenden Gesetzeslage bereits umgesetzt. Insgesamt also eine deutliche Tendenz in Richtung einer Liberalisierung der bestehenden Cannabispolitik. Was die Liberalisierung für Jugendliche unter 18 bedeuten könnte, wird viel zu wenig diskutiert.

14.07.2017

Aber laut Bundesdrogenbericht von 2015 haben 7,8% der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren Erfahrungen mit dem Konsum von Cannabis. 2% der Jugendlichen in dieser Altersgruppe konsumieren Cannabis regelmäßig. Welche Auswirkungen könnte also die Liberalisierung der Cannabispolitik auf konsumierende Jugendliche und die Gruppe der Jugendlichen allgemein haben? Und wie lassen sich Jugendschutzbestimmungen umsetzen, falls Cannabis ab 18 legalisiert wird?
Welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich daraus für die Prävention?
Und ... ist Cannabis für alle Konsumenten gleichermaßen gefährlich? Welche Rückschlüsse gibt es, die man aus der Behandlung und Beratung von Cannabis-Abhängigen für eine differenzierte Prävention ziehen können?

Termin
05.Oktober 2017
12:00 bis 18:00 Uhr

Ort
Haus der Evangelischen Kirche, Adenauerallee 37, 53113 Bonn

Veranstalter
Ambulante Suchthilfe Caritas/Diakonie
update Fachstelle für Suchtprävention

Weitere Informationen
Flyer Fachtag "Shit happens - Cannabislegalisierung - Auswirkungen auf Jugendliche"

Anmeldung
Bitte per E-Mail an 7570646174654063642D626F6E6E2E6465

« zurück