Angebot für Fachkräfte > Das Programm

Fachkräfte

Das Programm

Das Programm "Stark statt breit" bündelt die Maßnahmen des Landes zur Suchtvorbeugung und Prävention von Cannabiskonsum und -abhängigkeit.

Wesentliche Ziele sind die Verhinderung und/oder Beendigung des Cannabiskonsums insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Präventionsmaßnahmen richten sich daher vor allem an diese Altersgruppe und ihre Bezugspersonen in Elternhaus, Schule und Beruf sowie an Fachkräfte in Jugend- und Suchthilfeeinrichtungen. Sie sind geschlechterdifferenziert auf die jeweiligen Belange der verschiedenen Zielgruppen ausgerichtet. Im Mittelpunkt stehen stets das persönliche Gespräch mit den Betroffenen und deren aktive Einbindung in die Ausgestaltung und Umsetzung der Projekte und Maßnahmen.

Die Koordination auf Landesebene obliegt der Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung NRW der ginko Stiftung für Prävention; Ansprechpersonen auf der örtlichen Ebene sind in erster Linie die Prophylaxefachkräfte in den Fachstellen für Suchtvorbeugung sowie Mitarbeitende in den Sucht- und Drogenberatungsstellen.

Auf der Homepage "www.stark-statt-breit.de" erhalten Fachkräfte, Eltern und Jugendliche zielgruppenspezifische Informationen und Hilfestellung. Die Seite informiert aktuell und stellt den Kontakt zwischen Fachkräften, Jugendlichen und deren Familien her. Eine Datenbank gibt schließlich Hinweise auf Adressen für örtliche Hilfs- und Beratungsangebote. Die Schwerpunkte des Präventionsprogramms "Stark statt breit" liegen in der Information und Beratung:

  • Kostenlose Broschüren und Infomaterialien für unterschiedliche Zielgruppen stehen zum Download und zur Bestellung bereit.
  • Für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren stehen Arbeitsmaterialien zur Verfügung, die sie in unterschiedlichen Settings anwenden können.
  • Einige Beratungsstellen bieten das Interventionskonzept "Realize it" an. Ziel ist es, flächendeckend Fachkräfte in Methoden zu schulen, die speziell für riskant Cannabis konsumierende Jugendliche wirksam sind.
  • Darüber hinaus wird mit "Quit the Shit" ein bundesweiter Online-Informations- und Beratungsservice speziell für Cannabiskonsumentinnen und -konsumenten angeboten, an dem sich auch Beratungsstellen in NRW beteiligen.